MAM - DIE BAP-Tributeband - Band

Alexandar Arnautovic - Percussion

Vom dehnbaren Begriff des „Trommeln“

Wenn ich gefragt werde, was ich für ein Instrument spiele und ich antworte "Congas", ernte ich im Allgemeinen einen fragenden Blick. Jedenfalls werde ich niemals antworten: „Ich trommle.“ Denn vom Fanfarencorps bis hin zu den Müsli-Öko-Fuzzis, die zwischen einem Kursus im gewaltfreien Töpfern und Jutetaschenhäkeln mal eben zusammen Meditationstrommeln mit gemeinsamen Absingen veranstalten, trommeln eben ALLE.

Selbst Percussion ist eigentlich nur den eingefleischten Musikfans ein Begriff und auch eher allgemein gültig. Ich versuche dann mein Glück mit der Erklärung über „Santana“ und der Beschreibung des Instrumentes. Dies gelingt mir dann auch meistens, nicht weil ich so gut erklären kann, sondern weil Carlos seit Woodstock im Geschäft ist und einen enormen Bekanntheitsgrad genießt. Nur die Kids meinen er wäre ein Newcomer, wenn er mal im Radio zu hören ist. Meine Frau meint: “Congas" sind sowieso keine richtigen Instrumente, du brauchst ja noch nicht einmal Noten. So mancher Drummer glaubt, dass er einfach ohne Sticks spielen müsste und schon könnte er die Dinger beherrschen. Irren ist bekanntlich menschlich!

Ich fand diese Instrumente schon immer genial und Santana oder Gloria Estefan waren meine Lieblingsbands. Jedoch machte ich meine ersten „Trommelvesuche“ erst im zarten Alter von 28 Jahren auf einem Touri-Mitbringsel meines jüngsten Bruders aus Tunesien. Der wollte nämlich  mit seiner damaligen Band „Santana- Songs“ spielen und die klingen ohne Congas eben wie BAP ohne Drummer. Ich erkannte aber schnell, dass ich mit dieser bespannten Tonvase nicht besonders gut ankam. Also besorgte mein Bruder ein paar gebrauchte Congas. Die Proben waren schon besser, aber meine Finger nahmen die Form von kleinen Marsriegeln an. Machte ich vielleicht etwas falsch? Ich beschloss, vorsichtshalber mal Leute zu fragen, die damit ihr Geld verdienten und nahm richtigen Unterricht. Das tat dann meinen Fingern und meiner Spielweise richtig gut. Ich konnte jetzt sogar mehrer Songs hintereinander schmerzfrei begleiten. Schon bald bekam ich zu Weihnachten meine ersten eigenen Congas. Mann, war das ein Fest!! Mittlerweile spielte ich schon fest in der Band meines Bruders und in einer weiteren Coverband mit dem Namen „Chaos Tant´t Anna“.

Im Jahre 2004 kam eine musikalische Zwangspause, da nach Verschleiß von mehreren Drummern und Sängerinnen ein weiterer Wechsel unseres Stils nichts mehr gebracht hätte. Außerdem war man zu dem Ergebnis gekommen, Rock and Roll wäre cooler. Da bei ZZ Top und Led Zeppelin ein Percussionist genau so gut ankommt wie eine Geige, war das Thema schnell durch. Und so spielen sie halt nur noch zu viert echt cool weiter.

Im Januar 2006 hatte mein Freund Kille dann im Internet die vier BAPtisten aufgestöbert. Da die mittlerweile fünf Verrückten sich einig waren, dass sie unbedingt eine Stammbesetzung von BAP nachbilden wollten, kam ich gerade richtig. Nach einer ersten Probe gab es auch von meiner Seite keinerlei Zweifel mehr: Hier bin ich und hier bleib ich.

So jetzt genug geschwafelt
Bis irgendwann
Euer Alex

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zurück zur Übersicht

Medienecho

Bonner GA 14.01.2017

Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP

Von Patrycja Muc
BONN. Wie schnell die Zeit doch vergeht: "Gerade erst" stand Klaus Drotbohm als Zwölfjähriger bei seinem ersten Konzert der kölschen Rockband BAP vor der Bühne, jetzt fiebert er mit seiner BAP-Tribute-Band MAM zwei Jubiläumskonzerten in der Endenicher "Harmonie" entgegen.

Tribute-Band MAM in der "Harmonie": Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/endenich/Zeitreise-in-die-Anfangsjahre-von-BAP-article1537193.html#plx619528225
Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP

Von Patrycja Muc
BONN. Wie schnell die Zeit doch vergeht: "Gerade erst" stand Klaus Drotbohm als Zwölfjähriger bei seinem ersten Konzert der kölschen Rockband BAP vor der Bühne, jetzt fiebert er mit seiner BAP-Tribute-Band MAM zwei Jubiläumskonzerten in der Endenicher "Harmonie" entgegen.

Tribute-Band MAM in der "Harmonie": Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/endenich/Zeitreise-in-die-Anfangsjahre-von-BAP-article1537193.html#plx619528225Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP

10 Jahre MAM: Zeitreise in die Anfangsjahre von BAP
BONN. Wie schnell die Zeit doch vergeht: "Gerade erst" stand Klaus Drotbohm als Zwölfjähriger bei seinem ersten Konzert der kölschen Rockband BAP vor der Bühne, jetzt fiebert er mit seiner BAP-Tribute-Band MAM zwei Jubiläumskonzerten in der Endenicher "Harmonie" entgegen.

Weiterlesen...

Rundblick Troisdorf 25.11.2013

"Ne schöne Jrooß" von MAM

Siegburg (Ra) MAM, die BAP-Tributeband, gastierte bereits zum vierten Mal im Kubana Live Club und rockte das Haus drei Stunden lang. Nächstes Jahr feiert die Band ihr 10-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen...

Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bonner GA 26.08.2016

Kölschrocker rockten in Rheinbach

Weiterlesen...

Kölnische Rundschau 10.03.2013

2200 Fans feierten die Oldie-Helden

Weiterlesen...